Artur Epp
Travel Reports

Aktualisiert am 28.01.2020

Home Impressum Kontakt

Reiseberichte und Reportagen, aus vergangenen Reisen von nostalgie-tours.com


 Artur Epp, Stuttgart/Germany, www.nostalgie-tours.com


Travel Report / Reisebericht


„Dire Dawa / Ethiopia“ riesiges Eisenbahnmuseum


Reise Äthiopien 16.11.-24. 11. 2019 grünes DireDawa mit Besuch Eisenbahnmuseum d u r c h g e f ü h r t !! * 1-Meterspur noch intakt * siehe Franco-Ethiopien- Chemin de Fer „Djibouti – Dire Dawa“













Artur Epp is recommending to visit Ethiopia










(c) Draisine in Dire Dawa railway museum
























Reisen- @nostalgie-tours.com und homepage: www.nostalgie-tours.com 0177.3712255


Nachdem vom Fotolabor die Arbeit am 28.11.19 versandt worden ist, und nun zum Jahresende immer noch nicht eingetroffen ist, muss von Verlust auf dem Postweg ausgegangen werden. Die Fotos vom Eisenbahnmuseum sind verloren und der Chronist versucht nun mit eigenen historischen Fotos den Bericht dennoch plakativ zu machen.


Dieser Reisebericht von Artur Epp ist im März 2000 abgedruckt worden. Nun ist der Travel Report 20 Jahre alt und berichtet von den historischen Stätten und folgt der


traditionellen Route. Weitere Fotos von der Juni2019-Reise werden diesen Bericht gut illustrieren.


Dieser historische Reisebericht gibt mir Gelegenheit, aus dem Jahre 2006 einen


Kleinen Reisebericht über Eritrea mit viel Eisenbahnfotos einzuschieben: Aktuell insofern, dass Äthiopien und Eritrea im Mai 2019 ein Friedensabkommen unterzeichnet haben. Der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed hat dafür sogar den Friedensnobelpreis in Oslo überreicht bekommen.









Dezember 2006 in Eritrea


Artur Epp berichtet aus Eritrea / Afrika * www.nostalgie-tours.com


‚Kemey allokum’ werden wir als Kleingruppe überall begrüßt - das heißt ‚wie geht es Ihnen?’ in der Tigrinya-Sprache.


Andere Reiseschriftsteller bezeichnen Asmara als eine der schönsten Hauptstädte Afrikas. Wunderschön liegt auf 2400m Höhe die architektonisch klar gestaltete Stadt mit italienisch geprägten Gebäuden und seiner von stattlichen Palmen gesäumten Hauptstrasse, der Harnet Avenue.


ER Eritrean Railway – Auferstehung einer Dampf- Legende aus den Trümmern des Befreiungskrieges.


Viel wurde über die Rekonstruktion der Eisenbahn in Eritrea geschrieben. Es ist eine Bravourleistung, wie nun fast alle Dampflokomotiven von bis zu 75 Jahre alten Eritrern wieder fahrbereit gemacht worden sind. Ein schon 1936 eingesetzter FIAT-Schienenbus ‚Torino’ macht nach Instandsetzung und Neulackierung ebenfalls wieder Dienst und kann sonntags für wenige Euro zu einer Ausflugsfahrt hinunter nach Nefasit gemietet werden.


Hier historische Fotos von 1945, wie die Fahrtzeit Asmara nach Massawa spürbar reduziert worden ist: Hier einige Fotos der eritreischen Eisenbahn:













X © Foto Artur Epp: FIAT Schienenbus „Torino“ wieder einsatzbereit.















© Artur Epp: Kleiner Wartungsdienst am Motor














© Foto Artur Epp: Pflegearbeiten im Lokomotiven-Depot












© Foto: Bereitstellung des Zuges am 8. 12. 2006 in Asmara














© Foto: Verkauf von Billets für die ER Eritrean Railways


Die wieder zum Leben erweckte Eisenbahn in Eritrea ist mittlerweile auch eine Touristenattraktion und am 8.12. 2006 wurde für 200 Kinder eine Sonderfahrt von Asmara hinunter nach Arba Roba geplant. Meine kleine Gruppe durfte gegen USDollar 25 sehr preisgünstig miteinsteigen und auch die Rückfahrt wieder hinauf nach Asmara mitmachen. Die Fotos zeigen deutlich, dass das Lokomotivenpersonal und die Zugbegleiter eifrig ihren Beruf ausführen.














© Foto Artur Epp: Vor der Abfahrt nochmals abschmieren . .













© Foto Artur Epp: Erstellung von ausreichender Dampfkraft  













Artur Epp 2006 vor Eritrea Airlines Asmara














© Foto: Kinder sind die Zukunft Eritreas.













Peace = Frieden












































© Scan vom redaktionellen Artikel aus dem Magazin „AFRICA POSITIVE“


Fortsetzung Eisenbahnmuseum DireDawa, Ethiopia


Diesmal bei der November-Reise hat mich Monsieur Dudu durch das Museumsgelände


geführt. Er hatte mich ja im Juni 2019 aus dem vor dem Museum stehenden Triebwagen heraus begrüßt.












Mr. Dudu










© Auf dem 1-Meterspur-Gleis steht ein Pick-up, der entladen wurde.


Eine „donation pour le musée“ an Monsieur Berhane, Chef de wagonage, konnte ich wie im Juni 2019 auch wieder übergeben. Wir gingen ein paar Schritte, weil M. Berhane ohnedies zu einer reunion gerufen wurde. So bekam er abseits der Blicke von anderen Mitarbeitern diesmal 200 Birr, das reicht um seinem Team jedem eine Limonade zu spendieren.











© Drehscheibe wird mit Muskelkraft gedreht











© Riesige Diesel-Lokomotive in Wartungshalle


Nun sehen wir uns noch in der Wagenhalle und im Freigelände um. Vieles ist in gutem Zustand !!.










© Wartung einer Diesel Lokomotive 1-meter-Spur










© Diesel-Lokomotive betriebsbereit für 900m Fahrt









© Old Railway Station in Dire Dawa, 1 Meter Spur


Nachdem die fertige Fotoarbeit über das Dire Dawa-Eisenbahnmuseum auf dem Postweg verloren ging, nehme ich die Fotos von der 1-Meterspur Eisenbahn in Uganda und stelle diese hier in den Äthiopien Reisebericht. Diese kleine 1-Meterspur Reportage entstand dadurch, dass ich bei jedem Ugandabesuch in Bukaya einmal zu Fuß über die stählerne Eisenbahnbrücke über den Nil nach Jinja wandere. Ich muss dafür schon 06.30h aufstehen und nach der Dusche etwa 7 Uhr los marschieren. Wenn es 7.30 h für den Abgang wird, brennt die Sonne unterwegs bereits heftig auf den Körper, eine Mütze zu tragen ist sowieso obligatorisch. Die Boda-boda Mopeds sind auf dem schmalen Pfad nach der Eisenbahnbrücke eine Plage. Der steile Aufstieg nach der Nilüberquerung ist schweißtreibend und oben am Stadtrand von Jinja ist das 4-Sterne Hotel „Source of the Nile“ eine Rast wert und ein kühles Cola bringt die Lebensgeister wieder zurück. Den Rest des Weges bis zum Postamt am Ende der „Main Street“ schummle ich meistens und nehme ein Boda-boda für 2000 Ugandan Shillings (= -,50 Eurocent). Jetzt im November wird es 09.30 h bis ich am Postamt Jinja bin und suche ein Restaurant, wo ich als Frühstück einen Teller „Katogo“ esse.













© Railway Jinja 1-meter-track, crossing old Road to Jinja   













(c) Railwaybridge over river Nile












© Ugandan Cargo Train approaching to crossing













© Locomotive of Uganda train has reached the crossing











(c) The long train drives in direction Nyenga + Lugazi














© Last trailer is passing the crossing, end of train ++


In Planung für 2020:


Reiseprogramm:


3. Dire Dawa -Reise 2020: Sa. 02.05.2020 Flug mit Ethiopian Airlines ab Frankfurt




1. + 2. Tag 02.+03. Mai Anreise mit Ethiopian Airlinesn nach Addis Abeba und Hotel.


3. Tag: 04. Mai. 2020: Flug ADD-DIR Dire Dawa mit Ethiopian und Transfer zum Hotel


Ras, 4 Sterne Zi. Dusche/ air conditioned, mit reichhaltigem Frühstücksbuffet. Kleiner


Rundgang durch Kezira, dies stellt das grüne Dire Dawa dar, französische Gründung 1902. Fakultativ Abendessen im Hotel Ras oder gegenüber im Hotel Samrat.


4. Tag: 05. Mai. 2020:  Besuch des Eisenbahnmuseums per Fahrt mit Bajaj-Taxi Ziel:
















Old Railway Station, rund 1 km Fahrt. Eintritt 100 Birr (ca. 3,30 Euro) 5 Stunden


Begehen der imposanten Anlage. Mittagessen in historischer Cafe-Bar Mekonem vis-a-vis des Museums.





Artur Epp in Stuttgart / Germany, www.nostalgie-tours.com