Artur Epp
Travel Reports

Aktualisiert am 28.01.2020

Home Impressum Kontakt

Reiseberichte und Reportagen, aus vergangenen Reisen von nostalgie-tours.com

        





Artur Epp, freier Reisejournalist




Travel Report South Sudan 16th – 19th February 2012

Süd-Sudan Reisebericht 16.-19. Feb. 2012,  

Kontakte: Artur Epp,  Asangstr. 5, D-70329 Stuttgart / Germany

Telefon und Fax: +49. (0)711.51880679  + reisen-@nostalgie-tours.com


SÜDSUDAN 2012


 Pionierreise 16.-19.Feb. 2012 für

Ländersammler, Flug  Ethiopian Airlines / Exkursionen in

Juba /Umgebung durchgeführt vom incoming Agent in JUBA.


Erstaunlicherweise ist die Situation in der Hauptstadt Juba viel besser und ruhiger, als in Zeitungen und anderen Medien berichtet wird. Bei Ankunft mit Ethiopian Airlines in Juba war zwar das übliche afrikanische Durcheinander, jedoch das vorab durch mich beschaffte Visum wurde bei den Grenzformalitäten anerkannt und die Zollpassierung wurde dank „Jakob“ vom Incoming Agent zügig vorgenommen.  




Die Fahrt in die Stadt Juba ist nur wenige Kilometer und ein modernes Büro erwartete unsere kleine Reisegruppe für weitere Abwicklungen.












© Foto: Catherine + Jacob betreuten die deutsche Gruppe

Das Hotel „Star“ in Juba war rasch erreicht und zur Freude aller funktionierte die Klimaanlage in allen Zimmern. Unser Hotel liegt an einem Seitenarm des Nils, der in Juba 500 m breit ist, jedoch nur 1,60 bis 2,50 m tief ist.







© Briefmarken Südsudan 1 SSPound


Bei Erkundung des Bungalow-Hotelgeländes war ein Mangobaum-Hain entlang des Nil-Nebenarms ein herrlicher Schattenspender. Unserem Fahrer mit Toyota Geländewagen gaben wir frei bis zum anderen Morgen. Hotelbesitzer sind oft Eritreer und das sehr gute Buffet im Star Hotel wird von aufmerksamen Äthiopierinnen zum Abendessen bedient. Der erste Ausflug mit Stadtbesichtigung war dann für 17. Februar vorgesehen und auch hier übertraf einiges Sehenswerte unsere Vorinformationen.












© Foto R. Besecke: im Dorf Rejaf kath. Kirche Innenansicht


Der Süd-Sudan wurde am 9.7.2011 konstituiert. Die GOSS, Government of Southern Sudan existierte bereits. Die Wahlen Februar 2011 hatten 98,8 % für Loslösung von Sudan-Khartoum gebracht. Der Norden hat das Wahlergebnis anerkannt und war bei den Feiern am 9.7.2011 in Juba durch den Präsidenten des Nord-Sudan anwesend. Juba ist ruhig und beginnt als Ziel der Ländersammler interessant zu werden. Die Visabeschaffung ist eine Wissenschaft für sich, jedenfalls reiste meine kleine Reisegruppe mit korrekten Visa im Reisepaß in Frankfurt ab. Es kam mir zu Ohren, daß Nachahmer meines Reiseplans schlau vorab reisten und prompt 3 Tage in Nairobi ohne Visa für Südsudan festsaßen.


Der Ausflug am 2. Tag führte über 10km, hinüber über die Nilbrücke in das Dorf Rejaf. Traditionelle Rundhäuser mit Stroh gedeckt sind das typische Erscheinungsbild von Rejaf. Die katholische, ital. Kirche von 1923 ist ein schöner Backsteinbau und innen auch mit „Peace“ dekoriert.












© Foto: Nilbrücke in Juba, verbindet Juba mit den ostafrikanischen Staaten















Hafen am Nil in Juba, Hauptstadt des SüdSudan











© Foto Artur Epp: Liberty Boot, Juba-Rundfahrt auf dem Nil





















© Foto: Rüdiger Besecke, Bootsfahrt auf dem Nil bei Juba









© Foto: Ein Patrouillenboot überholte uns auf dem Rückweg










© Foto Artur Epp: Captain Johnson erklärt während der

Bootsfahrt, was sich an den Ufern angesiedelt hat.












Map of South Sudan / Landkarte vom Südsudan












© Foto: Deutsche Spuren in Juba: Türe zum Stammtisch












© Foto: R. Besecke: bei Holger im DaVinci Restaurant, Juba









© Foto: Mitbringsel ICE-Bahnmodell, weil Juba eine Bahnverbindung bekommen soll.









© 1 Pfund Geldnote Südsudan


Weitere Sehenswürdigkeiten in Juba folgende Photos:

               









© Foto: Präsident Kiir besucht Kirche            Präs. Kiir












© Foto R. Besecke: Denkmal Late Dr. Garang zeigt die Richtung an

















© The Citizien – eine der englischsprachigen Zeitungen.











© Foto: Postamt in Juba verkauft schöne Briefmarken.










© Foto: Nach langer Wegstrecke Auftrieb einer Rinderherde zum städt. Schlachthof quer durch Juba.










© Transport in Juba wird auch mit Tucktuck durchgeführt.


Die Hotelanlagen in Juba sind über den Erwartungen. So gibt es außerhalb bereits das Acacia Village mit swimming pool und das JUBA Grand Hotel wird wohl nach Fertigstellung des im Bau befindlichen swimming pools das führende First Class Hotel von Juba werden. Zunächst jedoch noch eine romantische Ansicht, wie an unserem STAR-Hotel Juba ein Motorboot vorbeizieht.








am Nil STAR Hotel JUBA











Hotel Acacia Village in Juba















© Foto Artur Epp: Eingang JUBA Grand Hotel














© Foto: Swimming pool des JUBA Grand Hotel im Bau.













© Project „Arts and Crafts“ Förderung “communities of South Sudan”









Die Rückreise von Juba wurde mit Aufenthalt in Addis Abeba organisiert. Die Reise wäre zu kurz gewesen und die Hotelpreise sind wesentlich günstiger als in Juba. Die abendliche Unternehmung führte in das Musik-Restaurant Yod Abyssinia, wo traditioneller Tanz zum Abendessen vorgeführt wird. Rechtzeitig waren wir wieder in unserem Hotel „Lalibela“ das in Flughafennähe ein gutes Domizil darstellt. Am anderen Morgen flog dann Ethiopian Airlines einen Teil der Gruppe heim nach Frankfurt, wo der ICE ab Flughafen den Reisegast in die Heimatstadt zurückfährt.











© Foto R.Besecke: Tanz im Yod Abyssinia Addis Abeba


© copyright: Artur Epp, Stuttgart / Germany