Artur Epp
Travel Reports

Aktualisiert am 28.01.2020

Home Impressum Kontakt

Reiseberichte und Reportagen, aus vergangenen Reisen von nostalgie-tours.com

Travel Report, Fotobericht


78736 Epfendorf bei Rottweil/ Schwarzwald


im Juli/ August 2020 wird der gelbe Wartburg Bj. 1981

für den TÜV vorbereitet. H-Nummer hat das Fahrzeug bereits im Jahre 2015 bekommen.

Artur Epp, Stuttgart   





Gunter Kühn, Dunningen/ Germany,

April/Mai 2020 Email: reisen- @nostalgie-tours.com  Tel: 0177.3712255


V e r f l i x t e r  Zylinderkopf


Gelber Wartburg 353 mit H-Nummer bekommt neuen Zylinderkopf


Das Drama mit dem aufgeklebten Zylinderkopf am zitronengelben Wartburg 353 Baujahr 1981 ist bekannt, Auch mit 3 Stemmeisen hat sich die Verklebung nicht gelöst.  


Dann mussten Meißel und schwerer Hammer her, also rohe Gewalt war angesagt. Drei Sorten wurden eingesetzt: Langmeißel, Keilmeißel und Kurzmeißel. Wichtig war, dass auch von Vergaserseite gearbeitet wurde. Endlich waren 20mm geschafft und Gunter kam hinzu. Dann wurde eine schwere Brechstange eingesetzt. Plötzlich war der Abstand 50mm. „Jetzt geben wir nicht mehr auf“ Die Verklebung war bereits überwunden. Nochmals die Brechstange als Hebel benutzt und am Ende konnte Gunter per Hand den Zylinderkopf abheben.


Rund 19 Stunden oder mehr hat die gesamte Aktion gedauert.











© Trotz 3 Stemmeisen löst sich der Kopf nicht   












© erstmal Denkpause (brainstorming) was tun?












© Neuer Versuch am Zylinderkopf                      













© Der Keilmeissel war zu Beginn sehr wertvoll












© der Langmeissel und Keilmeissel heben ihn ab     











© Felgenrenovierung













(c) Gunter: Erfolgreiche Abhebung des Zylinderkopfs













© Das Team Gunter+Arturo haben es endlich geschafft


Der neue Zylinderkopf lag schon bereit. Weil dieser durch 15 Jahre Lagerung schwergängig war, wurde über 2 Tage Silicon-Spray am Wellenlager eingesprüht. Das Silicon sickert langsam, aber nach 2 Tagen war erfolgreich Leichtgängigkeit wieder hergestellt. Am Fahrzeug selbst war eine undichte Anschlussstelle mit einer 35er-Schlauchschelle dicht zu machen. Die alte DDR-Schlauchschelle habe ich dran gelassen. Die Zylinderkopfdichtung haben wir 1 Stunde in Altöl gebadet, laut  Meister Volz aus S-Gaisburg erzielt man damit höhere Dichtigkeit. Dann den neuen Kopf drauf.


Den Wartburg Ingenieuren können wir Schrauber immer noch dankbar sein. Fast alle Teile des Wartburg 353 W sind geschraubt und erleichtert es uns heute im Jahr 2020, eine Rekonstruktion gut durchzuführen. Die Vorteile des Zweitakters sind geblieben: Nur 5 bewegliche Teile im Zweitaktmotor, jeder zweite Takt ist ein Arbeitstakt, durch moderne Öle ist kein Rauch am Auspuff zu sehen und der Zweitakter hat kein Stickoxyd NOx im Abgas.

+++ © Artur Epp, Stuttgart +++


Kommentare bitte an Email: reisen-@nostalgie-tours.com